Forschungsvorhaben „Minimierung der Aromaverschleppung bei der Abfüllung von Wein, Sekt und Fruchtwein“

Das Forschungsvorhaben „Minimierung der Aromaverschleppung bei der Abfüllung von Wein, Sekt und Fruchtwein“ von Prof. Dr. Jens Schuster vom Institut für Kunststofftechnik Westpfalz von der Hochschule Kaiserslautern und vom Institut für Weinbau und Oenologie des DLR Rheinpfalz wird von der Raiffeisen-Stiftung für die Jahre 2018 bis 2021 gefördert.

Für die deutschen Winzer- und Weingärtnergenossenschaft hat sich die Erzeugung von aromatisierten weinhaltigen Getränken in den letzten Jahren zu einer sinnvollen und lukrativen Erweiterung des Produktsortiments entwickelt.

In der Vergangenheit haben Weinkontrolleure vermehrt Proben von Weinen genommen, die fremde, nicht weineigene Aromaverbindungen enthielten. Dieses geschieht nicht vorsätzlich, sondern wird über Gummidichtungen etc. der Abfüllanlage in den Wein abgegeben.

Die Minimierung der unvermeidbaren Aromaverschleppung soll soweit erreicht werden, dass die Weine

1. ein Vielfaches unterhalb ihrer sensorischen Schwellenwerte in der Weinmatrix und
2. möglichst nahe oder unter den analytischen Nachweisgrenzen

liegen.

Bei erfolgreicher Bearbeitung des Projektes kann das Risiko, dass Wein- und Sektchargen infolge von Aromaverschleppungen nicht mehr verkehrsfähig sind, minimiert werden und somit wirtschaftlicher Schaden für die Unternehmen abgewendet werden.