Mitgliederbindung in wachsenden Genossenschaften

Göttinger Universität mit neuen Ansätzen

Das Wissenschafler-Team. 5. v.l.: Dr. Birgit Schulze-Ehlers, Projektleitung. Ganz rechts: Tim Viergutz, Projektbearbeitung

Dem hohen Wettbewerbsdruck auf den liberalisierten Agrarmärkten begegnen auch Genossenschaften in der Regel mit Größenwachstum, das mit einer zunehmenden Heterogenität der Mitglieder einhergeht. Bekannte Folgen dieser Entwicklung sind eine Entfremdung der Mitglieder von ihrer Genossenschaft, abnehmende Unterstützungs- und zunehmende Wechselbereitschaft. So wurden in der Vergangenheit immer wieder Austrittswellen und geringe Liefertreue genossenschaftlicher Mitglieder beobachtet, die die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen empfindlich schwächen können.

Die Raiffeisen-Stiftung fördert am Lehrstuhl für Marketing für Agrarprodukte und Lebensmittel der Universität Göttingen ein Forschungsprojekt zu dieser Thematik. Es soll Erkenntnisse liefern, wie Probleme bei der Mitgliederbindung frühzeitig und kostengünstig erkannt und entsprechend zum Wohl der Mitglieder und der Genossenschaft bearbeitet werden können. Mit einem innovativen Ansatz werden die ökonomische und die soziale Dimension der Zusammenarbeit gleichermaßen berücksichtigt und die möglichen Folgen kritischer Ereignisse simuliert. Ziel ist die Entwicklung eines einfachen Tools zur Unterstützung von Ehrenamt, Einkauf, Lieferanten- bzw. Mitgliedermanagement.

Internet:

Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte

https://www.uni-goettingen.de/de/11226.html